COMICINSEL.at

eBOOK & COMIC

FILM & VIDEO

RADIO STREAM

LINKLISTE

SETTINGS

einen Moment...

Sherlock Holmes - Der Bund der Rothaarigen

von Arthur Conan Doyle im Jahre 1891
A
ls ich im vorigen Herbst eines Tages meinen Freund, Sherlock Holmes, aufsuchte, traf ich ihn in eifrigem Gespräch mit einem dicken, blühend aussehenden, älteren Herrn, der feuerrotes Haar hatte. Schon wollte ich mich mit einer Entschuldigung wieder entfernen, als mich Holmes rasch in das Zimmer zog und die Tür hinter mir schloß.
»Gelegener konntest du nicht kommen, lieber Watson«, sagte er herzlich.
»Ich fürchtete, du seiest beschäftigt«, entgegnete ich.
»Das bin ich – und zwar sehr.«
»So will ich im Nebenzimmer warten.«
»Nein, nein, bleibe nur hier. – Doktor Watson«, sagte er, mich dem Fremden vorstellend, »hat mir vielfach in meinen wichtigsten Fällen mit Rat und Tat zur Seite gestanden, und ich bezweifle nicht, daß er mir auch in Ihrer Angelegenheit, Herr Wilson, von großem Nutzen sein wird.«
Der dicke Herr erhob sich halb von seinem Sitz und nickte grüßend, indem er aus seinen kleinen, von Fettpolstern umgebenen Augen schnell einen forschenden Blick auf mich warf.
»Nimm Platz«, bat Holmes, in seinen Lehnstuhl zurücksinkend, und legte die Fingerspitzen aneinander, wie er es in kritischer Stimmung zu tun pflegte. »Ich weiß, lieber Watson, daß du meine Vorliebe für alles Absonderliche teilst, für alles, was nicht zum ledernen Einerlei des Alltagslebens gehört. Du hast das durch die Wärme bewiesen, mit welcher du einige meiner eigenen, unbedeutenden Erlebnisse wiedergegeben, ja – entschuldige – gewissermaßen ausgeschmückt hast.«
»Allerdings interessierten mich deine Fälle stets ganz besonders«, erwiderte ich.
»Du wirst dich erinnern, daß ich neulich, als wir es mit Fräulein Mary Sutherlands einfacher Angelegenheit zu tun hatten, die Bemerkung machte, wie die sonderbarsten Vorfälle und die merkwürdigsten Verwicklungen im Leben selbst zu finden sind. Die Wirklichkeit bringt weit Überraschenderes hervor als die lebhafteste Einbildungskraft.«
»Eine Behauptung, die ich mir anzuzweifeln getraute.«
»Das tatest du, und dennoch wirst du dich zu meiner Ansicht bekehren müssen, sonst häufe ich Beweise auf Beweise, bis du überführt bist und mir recht gibst. Herr Jabez Wilson hier war so freundlich, mich heute morgen aufzusuchen, um mir etwas zu erzählen, was man nicht alle Tage zu hören bekommt. Ich sagte schon früher, daß ungewöhnliche Dinge häufiger bei kleinen als bei großen Verbrechen vorkommen, ja in Fällen, bei denen es zuweilen sogar zweifelhaft ist, ob überhaupt ein Verbrechen vorliegt. Vielleicht handelt es sich auch im vorliegenden Falle um kein Verbrechen; – so viel ist aber gewiß, daß er höchst merkwürdig ist. Hätten Sie wohl die große Gefälligkeit, noch einmal von vorn anzufangen, Herr Wilson? Ich bitte nicht allein darum, weil mein Freund den ersten Teil nicht gehört hat, sondern, weil mir daran liegt, jede in Betracht kommende Einzelheit möglichst genau zu vernehmen. Gewöhnlich vermag ich mir schon bei oberflächlicher Angabe der Begebenheiten ein Bild vom Ganzen zu machen durch den Vergleich mit den zahllosen, ähnlichen Fällen, deren ich mich entsinne. Hier aber läßt mich jegliche Mutmaßung im Stich.«
Mit einem gewissen Stolz warf sich der behäbige Klient in die Brust und zog ein schmutziges, zerknittertes Zeitungsblatt aus der Rocktasche. Während er vorgebeugt den Anzeigenteil des Blattes durchsah, das er auf seinen Knieen ausbreitete, hatte ich Zeit, den Mann ruhig zu betrachten und nach Art meines Freundes zu versuchen, ob ich aus seinem Äußeren gewisse Anhaltspunkte gewinnen könnte, um mir ein Urteil über ihn zu bilden. Viel kam dabei jedoch nicht heraus.
Unserem Besucher war der Stempel eines ganz gewöhnlichen Durchschnittsmenschen aufgeprägt; sein wohlgenährtes, schwerfälliges und bedächtiges Aussehen bestätigte das, – vermutlich gehörte er dem Kaufmannsstande an. Er trug sehr weite graukarrierte Beinkleider, einen nicht allzu sauberen schwarzen Rock, der nicht zugeknöpft war, eine hellgraue Tuchweste und eine schwere vernickelte Uhrkette, an deren Ende ein viereckiges Metallstück als Verzierung baumelte. Ein abgeschabter Zylinder und ein ebensolcher Überzieher mit runzeligem Sammetkragen lagen auf dem Stuhl neben ihm. So gespannt ich den Mann auch betrachtete, fand ich an ihm weiter nichts Bemerkenswertes als sein feuerrotes Haar und einen Ausdruck von Verdruß und Mißmut in seinen Zügen.
Sherlock Holmes' geübtem Auge entging mein Versuch nicht, und lächelnd schüttelte er den Kopf über meine forschenden Blicke. Dann sagte er: »Daß Herr Wilson eine Zeit lang Handarbeiter war, daß er schnupft, daß er Freimaurer ist, daß er in China war und kürzlich sehr viel geschrieben hat, sind Dinge, die klar auf der Hand liegen – weiter kann ich ihm aber nichts ansehen.«
Jabez Wilson schrak auf seinem Stuhl zusammen; den Zeigefinger auf der Zeitung, starrte er nach meinem Freunde hin.
»Woher in aller Welt wissen Sie das alles, Herr Holmes?« fragte er. »Woher wissen Sie z. B., daß ich Handarbeiter war? Richtig ist's, weiß Gott! Ich fing als Schiffszimmermann an.«
»Das sehe ich Ihren Händen an, mein werter Herr; die rechte Hand ist weit größer als die linke. Da Sie mit jener arbeiteten, hat sich deren Muskulatur viel kräftiger entwickelt.«
»Gut – aber das Schnupfen und die Freimaurerei?«
»Ich traue Ihnen so viel Scharfsinn zu, Herr Wilson, daß Sie erraten, woraus ich das entnehme – besonders, weil Sie, wohl etwas gegen die strengen Statuten Ihres Ordens, Bogen und Kompaß als Busennadel tragen.«
»Ja, allerdings, das hatte ich vergessen. Und die Schreiberei?«
»Auf was sonst läßt hier rechts diese fünf Zoll lange, durchgeriebene Falte schließen und der glänzende Fleck am Ellenbogen – da wo der Arm auf dem Pult ruht?«
»Auch gut – aber China?«
»Nur in China konnte der Fisch dort über Ihrem rechten Handgelenk eingeätzt werden. Ich beschäftigte mich etwas mit tätowierten Zeichen, bereicherte sogar die Literatur hierüber; weiß also, daß die Kunst, die Fischschuppen so zart rötlich zu färben, speziell chinesisch ist. Sehe ich obendrein eine chinesische Münze an Ihrer Uhrkette, so ist die Sache noch einfacher.«
Jabez Wilson lachte laut: »Alle Wetter!« rief er aus, »erst glaubte ich, Sie verstünden Wunder was – jetzt sehe ich, daß schließlich blutwenig daran ist.«
»Allmählich komme ich dahinter, Watson, daß ich ein Tor bin mit meinen Erklärungen. Du weißt: Omne ignotum pro magnifico, und mein bißchen Ruf geht in die Brüche, wenn ich zu aufrichtig bin. – Sie können wohl die Anzeige nicht finden, Herr Wilson?«
»Ja, jetzt habe ich sie«, erwiderte der Gefragte und legte seinen dicken, roten Finger mitten auf die Spalte. »Da steht's – damit fing die ganze Geschichte an. Lesen Sie gefälligst selbst, Herr Doktor.«
Ich nahm das Blatt und las folgendes:
Text Info
Webseite mit weiterführenden Infos zum aktuellen Text

NEUE TEXTE UND COMICS

Neuer Lesestoff im eBook-Reader der Comicinsel
Konrad cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Prosa
(1995)

Lesen
Info
Schilflieder cover
von
Nikolaus Lenau
aus Kategorie
Lyrik
(1832)

Lesen
Info
Hitmän 2 cover
von
Mawil
aus Kategorie
Comic
(2007)

Lesen
Info
Bisoncomics cover
von
Irene Bisanz
aus Kategorie
Comic
(2010)

Lesen
Info
H... cover
von
Heinz Wolf
aus Kategorie
Comic
(2003)

Lesen
Info
Gustl cover
von
Thomas Kriebaum
aus Kategorie
Comic
(2005)

Lesen
Info
Olaf cover
von
Stefan Pede
aus Kategorie
Comic
(2008)

Lesen
Info
Im Bett mit Cowboy und Indianer cover
von
Hannes Schaidreiter
aus Kategorie
Comic
(2001)

Lesen
Info
Klage cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Lyrik
(1995)

Lesen
Info
Freundin, Freund, Schwester cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Lyrik
(1991)

Lesen
Info
Wandlung cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Lyrik
(1991)

Lesen
Info
Sport Cartoons Magazin cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Comic
(2013)

Lesen
Info
Happy mit Tennis cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Comic
(2010)

Lesen
Info
Games Cartoons cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Comic
(2012)

Lesen
Info
tv-report cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Comic
(2012)

Lesen
Info
Ab 18 cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Comic
(2012)

Lesen
Info

LITERATURSEITEN

Eine Auswahl an Links zu bekannten Verlagen und mehr
Logo André Müller

André Müller

Literatur
Homepage mit Interviews, Texten und Prosa von André Müller
Logo bahoe books

bahoe books

Literatur
Verlag in Autogestion aus Wien. Focus: Aufständische und revolutionäre Geschichte der Arbeiterbewegung
Logo BAM!

BAM!

Literatur
Das Bündnis Alternativer Medien ist eine Allianz unterschiedlicher kritischer Medien in Österreich
Logo BASTEI LÜBBE

BASTEI LÜBBE

Literatur
Rund 3.600 Titel aus den Bereichen Belletristik, Sach-, Kinder- und Jugendbuch.
Logo DigBib.Org

DigBib.Org

Literatur
freie digitale Bibliothek
Logo DIGITAL BOOK.IO

DIGITAL BOOK.IO

Literatur
Digitale Hörbücher und E-Books
Logo Diogenes

Diogenes

Literatur
Diogenes mit Sitz in Zürich ist einer der größten unabhängigen Belletristikverlage Europas.
Logo Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek

Literatur
Literaturnobelpreis für "den musikalischen Fluss von Stimmen und Gegenstimmen in Romanen und Dramen..."
Logo Gedichte.com

Gedichte.com

Literatur
Gedichte und Geschichten lesen, schreiben, diskutieren.
Logo Hörspielland.de

Hörspielland.de

Literatur
Fan-Seite zum Thema Hörspiele und Hörbücher. Der Schwerpunkt liegt auf kommerziellen Produktionen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Logo Männerschwarm Verlag

Männerschwarm Verlag

Literatur
Wer von Literatur erwartet, mit neuen Aspekten der vertrauten Wirklichkeit konfrontiert zu werden, wird durch die Lektüre homosexueller Autoren sicherlich reicher belohnt als durch den soundsovielten Familienroman.
Logo pen INTERNATIONAL

pen INTERNATIONAL

Literatur
The Freedom to Write. Autorenverband, gegründet 1921.
Logo perlentaucher

perlentaucher

Literatur
Perlentaucher ist das führende und unabhängige Kultur- und Literaturmagazin im deutschsprachigen Internet.
Logo Reclam

Reclam

Literatur
Über 3500 Bücher und 1000 E-Books umfasst das Programm des Reclam Verlags.
Logo Residenz Verlag

Residenz Verlag

Literatur
Der Residenz Verlag mit Sitz in Salzburg und Wien gilt als einer der traditionsreichsten Verlage in Österreich.
Logo S. Fischer

S. Fischer

Literatur
Der S. Fischer Verlag wurde 1886 von Samuel Fischer in Berlin gegründet.
Logo Simplicissimus

Simplicissimus

Literatur
Satirische Zeitschriften aus dem vergangenen Jahrhundert
Logo Suhrkamp

Suhrkamp

Literatur
Im Mittelpunkt der Jahresprogramme steht nach wie vor die junge deutschsprachige Literatur.
Logo TASCHEN

TASCHEN

Literatur
Taschen ist ein unabhängiger, familieneigener Verlag für Bildbände.
Logo www.zitate.de

www.zitate.de

Literatur
Über 12.000 aktuelle und klassische Zitate für jede Gelegenheit
Logo zitate.eu

zitate.eu

Literatur
265.000 Zitate von 20.000 Autoren
Logo Zulu

Zulu

Literatur
gemeinnützige Ebook Literaturseite und Veröffentlichungsplattform

COMICINSEL.at

eBOOK & COMIC

FILM & VIDEO

RADIO STREAM

LINKLISTE

NACH OBEN