COMICINSEL.at

eBOOK & COMIC

FILM & VIDEO

RADIO STREAM

LINKLISTE

SETTINGS

einen Moment...

Der tote Affe

von Friedrich Lorentz im Jahre 1909
E
in Pfarrer hatte einen Affen. Das war ein sehr spaßiges Tier, denn er verstand alles und konnte alles nachmachen, was die Menschen taten. Immer saß er bei dem Pfarrer in der Stube, und wenn jemand etwas genommen hätte, würde es durch ihn sogleich herausgekommen sein. Eines Tages saß der Pfarrer am Tisch und zählte Dukaten, es war ein großer Haufen. Der Affe saß dabei und sah zu. Indem rief jemand den Pfarrer ab, er ging hinaus und ließ den Affen mit den Dukaten allein.
Der Affe hatte gesehen, daß der Pfarrer beim Zählen der Dukaten die Finger an die Lippen führte, um sie anzufeuchten, er verstand das aber nicht und dachte, daß der Pfarrer die Dukaten äße. Als der Pfarrer hinausgegangen war, steckte er einen Dukaten nach dem andern in den Mund, verschluckte sie und aß so nach und nach alle auf. Als der Pfarrer dann zurückkam, war das Geld fort. Er war der Meinung, daß ein Dieb es gestohlen habe, an den Affen dachte er nicht, denn der verriet sich nicht.
Dem Affen aber bekamen die Dukaten schlecht, denn das ist keine Speise, sie drückten ihm im Bauch, er wurde krank und starb nach einigen Tagen. Da ließ ihn der Pfarrer in den Garten werfen. Da lag er dann, bis er zu riechen anfing.
In demselben Dorfe wohnte ein armer Schuster, der sich durch Flickerei ernährte, denn er hatte kein Geld, um Leder für neue Schuhe kaufen zu können. Sein Nachbar war ein sehr reicher Mann, aber ein ganz gewissenloser Mensch, der über den armen Schuster spottete, wo er nur konnte. Den Schuster bekümmerte das sehr, aber er konnte nichts machen, denn ein Armer bekommt selten recht.
Eines Tages gingen die Knaben des reichen Nachbars in den Garten des Pfarrers, um Aepfel zu stehlen. Dort fanden sie den toten Affen, brachten ihn nach Hause und sagten zum Vater: „Sehen Sie nur, Vater, was wir gefunden haben!“
Der Vater sagte: „Werft den toten Affen dem Schuster durchs Fenster in die Stube, dann hat er Leder und kann Schuhe daraus machen!“
Die Knaben taten es, warfen dem Schuster den Affen durchs Fenster in die Stube und lachten: „Jetzt hast du etwas, Schuster, woraus du Schuhe machen kannst!“
Der Schuster erschrak zuerst, als ihm der Affe durchs Fenster auf den Fußboden flog, das gab aber zugleich solchen merkwürdigen Klang, der Affe platzte, und aus seinem Bauch rollten die Dukaten in die Stube. Da rief der Schuster: „O Glück!“
Er kaufte sich Leder, nahm sich einen Gesellen und fing an, Schuhe zu machen. Und da er sich trotz des Geldes nicht auf die faule Haut legte, sondern vom Morgen bis zum Abend arbeitete, hatte er bald so viel verdient, daß er aus seiner elenden Kate ausziehen und sich ein neues schönes Haus bauen konnte, und es ging ihm gut.
Aber der reiche Nachbar ärgerte sich sehr, daß es dem Schuster so gut ging, denn er war sehr neidisch. Er konnte nicht begreifen, daß der Schuster auf rechtliche Weise zu seinem Vermögen gekommen sein könne, und meinte, er habe irgendwo Geld gestohlen. So ging er zum Pfarrer und sagte: „Früher war der Schuster so arm, daß er nichts zu essen hatte und in einer elenden Kate wohnte, und jetzt ist er reich und hat sein eigenes schönes Haus. Er muß irgendwo Geld gestohlen oder jemanden totgeschlagen haben.“
Der Pfarrer ließ den Schuster zu sich rufen und fragte ihn, wie er zu seinem Reichtum gekommen sei. Der Schuster antwortete: „Eines Tages haben mir die Knaben meines Nachbarn zum Possen einen toten Affen in die Stube geworfen, und in seinem Bauch habe ich einen großen Haufen Dukaten gefunden.“
Da erkannte der Pfarrer, daß das sein Geld war, das der Affe aufgegessen und wonach er gestorben war. Er sagte das dem Schuster, und der wollte ihm das Geld zurückgeben. Doch der Pfarrer nahm es nicht, sondern sagte: „Gott hat es dir gegeben, und was Gott gegeben hat, muß der Mensch behalten.“
Dann ließ er den Nachbarn rufen und schalt ihn dafür aus, daß er dem Schuster, als er noch arm war, den Possen gespielt hatte. Dem Schuster ging es weiter gut und er wurde ein sehr reicher Mann. Der Nachbar aber sah das mit Neid, und da er sich sagen mußte, daß nur durch seinen Possen der Schuster zu Vermögen gekommen war, platzte ihm die Galle und er starb.
Einem Armen soll man keinen Possen spielen, denn er kann bald in die Höhe kommen, und der Reiche weiß nicht, wann er von seinen Reichtümern Abschied nehmen muß.
Text Info
Webseite mit weiterführenden Infos zum aktuellen Text

NEUE TEXTE UND COMICS

Neuer Lesestoff im eBook-Reader der Comicinsel
Konrad cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Prosa
(1995)

Lesen
Info
Schilflieder cover
von
Nikolaus Lenau
aus Kategorie
Lyrik
(1832)

Lesen
Info
Hitmän 2 cover
von
Mawil
aus Kategorie
Comic
(2007)

Lesen
Info
Bisoncomics cover
von
Irene Bisanz
aus Kategorie
Comic
(2010)

Lesen
Info
H... cover
von
Heinz Wolf
aus Kategorie
Comic
(2003)

Lesen
Info
Gustl cover
von
Thomas Kriebaum
aus Kategorie
Comic
(2005)

Lesen
Info
Olaf cover
von
Stefan Pede
aus Kategorie
Comic
(2008)

Lesen
Info
Im Bett mit Cowboy und Indianer cover
von
Hannes Schaidreiter
aus Kategorie
Comic
(2001)

Lesen
Info
Klage cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Lyrik
(1995)

Lesen
Info
Freundin, Freund, Schwester cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Lyrik
(1991)

Lesen
Info
Wandlung cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Lyrik
(1991)

Lesen
Info
Sport Cartoons Magazin cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Comic
(2013)

Lesen
Info
Happy mit Tennis cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Comic
(2010)

Lesen
Info
Games Cartoons cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Comic
(2012)

Lesen
Info
tv-report cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Comic
(2012)

Lesen
Info
Ab 18 cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Comic
(2012)

Lesen
Info

LITERATURSEITEN

Eine Auswahl an Links zu bekannten Verlagen und mehr
Logo André Müller

André Müller

Literatur
Homepage mit Interviews, Texten und Prosa von André Müller
Logo bahoe books

bahoe books

Literatur
Verlag in Autogestion aus Wien. Focus: Aufständische und revolutionäre Geschichte der Arbeiterbewegung
Logo BAM!

BAM!

Literatur
Das Bündnis Alternativer Medien ist eine Allianz unterschiedlicher kritischer Medien in Österreich
Logo BASTEI LÜBBE

BASTEI LÜBBE

Literatur
Rund 3.600 Titel aus den Bereichen Belletristik, Sach-, Kinder- und Jugendbuch.
Logo DigBib.Org

DigBib.Org

Literatur
freie digitale Bibliothek
Logo DIGITAL BOOK.IO

DIGITAL BOOK.IO

Literatur
Digitale Hörbücher und E-Books
Logo Diogenes

Diogenes

Literatur
Diogenes mit Sitz in Zürich ist einer der größten unabhängigen Belletristikverlage Europas.
Logo Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek

Literatur
Literaturnobelpreis für "den musikalischen Fluss von Stimmen und Gegenstimmen in Romanen und Dramen..."
Logo Gedichte.com

Gedichte.com

Literatur
Gedichte und Geschichten lesen, schreiben, diskutieren.
Logo Hörspielland.de

Hörspielland.de

Literatur
Fan-Seite zum Thema Hörspiele und Hörbücher. Der Schwerpunkt liegt auf kommerziellen Produktionen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Logo Männerschwarm Verlag

Männerschwarm Verlag

Literatur
Wer von Literatur erwartet, mit neuen Aspekten der vertrauten Wirklichkeit konfrontiert zu werden, wird durch die Lektüre homosexueller Autoren sicherlich reicher belohnt als durch den soundsovielten Familienroman.
Logo pen INTERNATIONAL

pen INTERNATIONAL

Literatur
The Freedom to Write. Autorenverband, gegründet 1921.
Logo perlentaucher

perlentaucher

Literatur
Perlentaucher ist das führende und unabhängige Kultur- und Literaturmagazin im deutschsprachigen Internet.
Logo Reclam

Reclam

Literatur
Über 3500 Bücher und 1000 E-Books umfasst das Programm des Reclam Verlags.
Logo Residenz Verlag

Residenz Verlag

Literatur
Der Residenz Verlag mit Sitz in Salzburg und Wien gilt als einer der traditionsreichsten Verlage in Österreich.
Logo S. Fischer

S. Fischer

Literatur
Der S. Fischer Verlag wurde 1886 von Samuel Fischer in Berlin gegründet.
Logo Simplicissimus

Simplicissimus

Literatur
Satirische Zeitschriften aus dem vergangenen Jahrhundert
Logo Suhrkamp

Suhrkamp

Literatur
Im Mittelpunkt der Jahresprogramme steht nach wie vor die junge deutschsprachige Literatur.
Logo TASCHEN

TASCHEN

Literatur
Taschen ist ein unabhängiger, familieneigener Verlag für Bildbände.
Logo www.zitate.de

www.zitate.de

Literatur
Über 12.000 aktuelle und klassische Zitate für jede Gelegenheit
Logo zitate.eu

zitate.eu

Literatur
265.000 Zitate von 20.000 Autoren
Logo Zulu

Zulu

Literatur
gemeinnützige Ebook Literaturseite und Veröffentlichungsplattform

COMICINSEL.at

eBOOK & COMIC

FILM & VIDEO

RADIO STREAM

LINKLISTE

NACH OBEN