COMICINSEL.at

eBOOK & COMIC

FILM & VIDEO

RADIO STREAM

LINKLISTE

SETTINGS

einen Moment...

Das Ehrenkreuz

von Karl Kraus im Jahre 1909
I
n Österreich gibt es für junge Mädchen, die sich dem Laster in die Arme werfen, eine Klimax der Strafbarkeit. Man unterscheidet Mädchen, die sich der unbefugten Ausübung der Prostitution schuldig machen, Mädchen, die fälschlich angeben, daß sie unter sittenpolizeilicher Kontrolle stehen, und schließlich Mädchen, die zwar zur Ausübung der Prostitution, aber nicht zur Tragung eines Ehrenkreuzes befugt sind. Diese Einteilung wirkt auf den ersten Blick verwirrend, aber sie entspricht durchaus den tatsächlichen Verhältnissen. Ein Mädchen, das einem Detektiv bedenklich schien — nichts scheint in Wien einem Detektiv bedenklicher als ein Mädchen —, gab an, sie stehe unter sittenpolizeilicher Kontrolle. Sie hatte sich einen Scherz erlaubt, aber man ging der Sache nach. Da sich ihre Angabe als unrichtig herausstellte, wurde sie wegen unbefugter Ausübung der Prostitution in polizeiliche Untersuchung gezogen. Da sich aber dieser Verdacht als ungerechtfertigt erwies und sich also herausstellte, daß das Mädchen überhaupt nicht Prostitution treibe, so erhob die Staatsanwaltschaft die Anklage wegen Falschmeldung. Das Mädchen hatte sich, wie es in der Anklage hieß, »gegenüber dem Detektiv eine soziale Stellung angemaßt, die ihr nicht zukam«. Sie trieb weder erlaubte noch unerlaubte Prostitution, sie war also eine Schwindlerin, und nur weil sie bei der Verhandlung auf die Frage des Richters, was sie sich dabei gedacht habe, die Antwort gab: »Nichts«, entging sie der Verurteilung. Um also zu rekapitulieren: Sie hatte behauptet, sie stehe unter sittenpolizeilicher Kontrolle. Da das eine Unwahrheit war, wurde sie unter dem Verdachte des unsittlichen Lebenswandels in Untersuchung gezogen. Sie konnte nun zwar beweisen, daß sie nicht unsittlich genug sei, um einen unsittlichen Lebenswandel zu führen, aber sie konnte doch wieder nicht beweisen, daß sie sittlich genug sei, um unter sittenpolizeilicher Kontrolle zu stehen. So blieb nichts übrig, als sie wegen Falschmeldung anzuklagen, wegen deren ja schließlich auch die Mörder in Österreich verurteilt werden, wenn man ihnen den Mord nicht nachweisen kann. Jetzt gehen wir einen Schritt weiter. Wenn ein Mädchen zur Ausübung der Prostitution befugt ist, so könnte es vorkommen, daß sie es verschweigt und schwindelhafter Weise vorgibt, sie sei zur Ausübung der Prostitution nicht befugt. Sie würde sich also einen unsittlichen Lebenswandel anmaßen, den sie nicht deshalb führt, weil sie dazu berechtigt ist, sondern den sie führt, wiewohl sie dazu nicht berechtigt ist, während sie in Wahrheit bloß berechtigt ist, einen unsittlichen Lebenswandel zu führen, den zu führen sie berechtigt ist. Solche Fälle kommen in der Praxis selten vor, und die Judikatur des Obersten Gerichtshofes ist schwankend.
Am schwierigsten ist aber der Fall, der sich kürzlich in Wiener-Neustadt zugetragen hat. In einem dortigen Freudenhause lebt ein Mädchen, das zur Ausübung der Prostitution befugt ist und bisher noch keinen Anstand gehabt hat. Sie hat sich nie einen unsittlichen Lebenswandel angemaßt, den sie nicht führt, und es ist ihr noch nicht einmal nachgewiesen worden, daß sie fälschlich angegeben hat, eine Prostitution nicht zu treiben, zu der sie befugt ist. Aber der Teufel reitet das bisher unbescholtene Mädchen, und sie geht eines Abends im Salon mit einem Militärjubiläumsehrenkreuz an der Brust herum. »Dadurch erregte sie bei den Gästen — —«, ja was glaubt man, hat sie dadurch bei den Gästen erregt? Nicht das, was man glaubt, sondern im Gegenteil: Ärgernis. Und wenn ein Freudenmädchen bei den Gästen eines Bordells Ärgernis erregt, dann ist es wirklich höchste Zeit, daß die Staatsanwaltschaft einschreitet. Tatsächlich wurde das Mädchen wegen einer Erregung, zu der sie nicht befugt war, angeklagt. Der erste Richter sprach sie frei. Er sagte, das Militärjubiläumsehrenkreuz sei kein Orden und das Ärgernis sei bloß ein solches Ärgernis, das von der Polizei zu ahnden sei. Damit gab er freilich zu, daß das Mädchen schuldig gewesen wäre, wenn sie etwa den Takowa-Orden getragen hätte. Es liegt zwar auf der Hand, daß das unbefugte Tragen eines Ordens immer nur einen Journalisten und kein Freudenmädchen strafbar machen kann, aber in Wiener-Neustadt scheint die Frauenbewegung bereits derartige Fortschritte gemacht zu haben, daß man dort beide Geschlechter in gleichem Maße der Ordensstreberei für fähig hält. Immerhin sagte der erste Richter, ein Jubiläumskreuz sei kein Orden. Aber der Staatsanwalt war anderer Ansicht, er berief und das Landesgericht verurteilte die Angeklagte zu zwanzig Kronen Geldstrafe. Ein Jubiläumskreuz, sagte das Landesgericht, sei als Ehrenzeichen jedem Orden gleichzustellen. Als besonders erschwerend nahm der Gerichtshof »das Tragen des Kreuzes im Freudenhause« an. Als die Angeklagte gefragt wurde, was sie sich dabei gedacht habe, gab sie zur Antwort: »Nichts«. Aber diesmal nützte die Antwort nichts. Denn eher noch dürfte sich ein anständiges Mädchen die Prostitution anmaßen als eine Prostituierte das Ehrenkreuz. Welche Entschuldigung hatte sie? Ein Zivilist, sagte sie, habe es ihr geschenkt. Er war nobel und gab ihr das Ehrenzeichen als Schandlohn. Aber dann hätte sie es eben in den Strumpf stecken sollen. Das Tragen eines Ehrenzeichens im Freudenhause steht nur dessen Gästen zu, und wenn sie dadurch das Ärgernis der Mädchen erregen sollten, so würden sich die Mädchen einer strafbaren Handlung schuldig machen. Gibt aber ein Gast einem Mädchen statt zwanzig Kronen ein Ehrenkreuz, so darf sie das Ehrenkreuz nicht tragen und muß die zwanzig Kronen dem Gericht bezahlen. Denn die Justiz ist eine Hure, die sich nicht blitzen läßt und selbst von der Armut den Schandlohn einhebt.
Text Info
Webseite mit weiterführenden Infos zum aktuellen Text

NEUE TEXTE UND COMICS

Neuer Lesestoff im eBook-Reader der Comicinsel
Konrad cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Prosa
(1995)

Lesen
Info
Schilflieder cover
von
Nikolaus Lenau
aus Kategorie
Lyrik
(1832)

Lesen
Info
Hitmän 2 cover
von
Mawil
aus Kategorie
Comic
(2007)

Lesen
Info
Bisoncomics cover
von
Irene Bisanz
aus Kategorie
Comic
(2010)

Lesen
Info
H... cover
von
Heinz Wolf
aus Kategorie
Comic
(2003)

Lesen
Info
Gustl cover
von
Thomas Kriebaum
aus Kategorie
Comic
(2005)

Lesen
Info
Olaf cover
von
Stefan Pede
aus Kategorie
Comic
(2008)

Lesen
Info
Im Bett mit Cowboy und Indianer cover
von
Hannes Schaidreiter
aus Kategorie
Comic
(2001)

Lesen
Info
Klage cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Lyrik
(1995)

Lesen
Info
Freundin, Freund, Schwester cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Lyrik
(1991)

Lesen
Info
Wandlung cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Lyrik
(1991)

Lesen
Info
Sport Cartoons Magazin cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Comic
(2013)

Lesen
Info
Happy mit Tennis cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Comic
(2010)

Lesen
Info
Games Cartoons cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Comic
(2012)

Lesen
Info
tv-report cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Comic
(2012)

Lesen
Info
Ab 18 cover
von
Philip Kopera
aus Kategorie
Comic
(2012)

Lesen
Info

LITERATURSEITEN

Eine Auswahl an Links zu bekannten Verlagen und mehr
Logo André Müller

André Müller

Literatur
Homepage mit Interviews, Texten und Prosa von André Müller
Logo bahoe books

bahoe books

Literatur
Verlag in Autogestion aus Wien. Focus: Aufständische und revolutionäre Geschichte der Arbeiterbewegung
Logo BAM!

BAM!

Literatur
Das Bündnis Alternativer Medien ist eine Allianz unterschiedlicher kritischer Medien in Österreich
Logo BASTEI LÜBBE

BASTEI LÜBBE

Literatur
Rund 3.600 Titel aus den Bereichen Belletristik, Sach-, Kinder- und Jugendbuch.
Logo DigBib.Org

DigBib.Org

Literatur
freie digitale Bibliothek
Logo DIGITAL BOOK.IO

DIGITAL BOOK.IO

Literatur
Digitale Hörbücher und E-Books
Logo Diogenes

Diogenes

Literatur
Diogenes mit Sitz in Zürich ist einer der größten unabhängigen Belletristikverlage Europas.
Logo Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek

Literatur
Literaturnobelpreis für "den musikalischen Fluss von Stimmen und Gegenstimmen in Romanen und Dramen..."
Logo Gedichte.com

Gedichte.com

Literatur
Gedichte und Geschichten lesen, schreiben, diskutieren.
Logo Hörspielland.de

Hörspielland.de

Literatur
Fan-Seite zum Thema Hörspiele und Hörbücher. Der Schwerpunkt liegt auf kommerziellen Produktionen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Logo Männerschwarm Verlag

Männerschwarm Verlag

Literatur
Wer von Literatur erwartet, mit neuen Aspekten der vertrauten Wirklichkeit konfrontiert zu werden, wird durch die Lektüre homosexueller Autoren sicherlich reicher belohnt als durch den soundsovielten Familienroman.
Logo pen INTERNATIONAL

pen INTERNATIONAL

Literatur
The Freedom to Write. Autorenverband, gegründet 1921.
Logo perlentaucher

perlentaucher

Literatur
Perlentaucher ist das führende und unabhängige Kultur- und Literaturmagazin im deutschsprachigen Internet.
Logo Reclam

Reclam

Literatur
Über 3500 Bücher und 1000 E-Books umfasst das Programm des Reclam Verlags.
Logo Residenz Verlag

Residenz Verlag

Literatur
Der Residenz Verlag mit Sitz in Salzburg und Wien gilt als einer der traditionsreichsten Verlage in Österreich.
Logo S. Fischer

S. Fischer

Literatur
Der S. Fischer Verlag wurde 1886 von Samuel Fischer in Berlin gegründet.
Logo Simplicissimus

Simplicissimus

Literatur
Satirische Zeitschriften aus dem vergangenen Jahrhundert
Logo Suhrkamp

Suhrkamp

Literatur
Im Mittelpunkt der Jahresprogramme steht nach wie vor die junge deutschsprachige Literatur.
Logo TASCHEN

TASCHEN

Literatur
Taschen ist ein unabhängiger, familieneigener Verlag für Bildbände.
Logo www.zitate.de

www.zitate.de

Literatur
Über 12.000 aktuelle und klassische Zitate für jede Gelegenheit
Logo zitate.eu

zitate.eu

Literatur
265.000 Zitate von 20.000 Autoren
Logo Zulu

Zulu

Literatur
gemeinnützige Ebook Literaturseite und Veröffentlichungsplattform

COMICINSEL.at

eBOOK & COMIC

FILM & VIDEO

RADIO STREAM

LINKLISTE

NACH OBEN