You are here:Cover»Text»Gedichte»Dunkel war’s, der Mond schien helle

Text Gedichte

Dunkel war’s, der Mond schien helle

Dunkel war’s, der Mond schien helle

von Unbekannt (1898)

Dunkel war's, der Mond schien helle,
schneebedeckt die grüne Flur,
als ein Wagen blitzesschnelle
langsam um die Ecke fuhr.

Drinnen saßen stehend Leute,
schweigend ins Gespräch vertieft,
als ein totgeschoss'ner Hase
auf der Sandbank Schlittschuh lief.

Und auf einer grünen Bank,
die rot angestrichen war,
saß ein blondgelockter Jüngling
mit kohlrabenschwarzem Haar.

Neben ihm 'ne alte Schrulle,
zählte kaum erst sechzehn Jahr',
in der Hand 'ne Butterstulle,
die mit Schmalz bestrichen war.

Droben auf dem Apfelbaume,
der sehr süße Birnen trug,
hing des Frühlings letzte Pflaume
und an Nüssen noch genug.

Read 766 times Last modified on Mittwoch, 24 Februar 2016 16:42
Share this article
More in this category: Schilflieder »

Werbung

Share This CI Page

Top